DER ROSENKAVALIER

Komödie für Musik von Richard Strauss . Libretto von Hugo von Hofmannsthal

BEGINNZEIT 18.00 UHR

 

GROSSES HAUS

PREMIERE 09.11.2014

MUSIKTHEATER

 

Musikalische Leitung Alexander Rumpf

Regie KS Heinz Zednik

Bühne & Kostüme Michael D. Zimmermann

 

Die Frau des Feldmarschalls hat eine heimliche Liebesbeziehung mit Graf Octavian. Doch sie ahnt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich der wesentlich jüngere Mann in eine Frau seines Alters verliebt. Ungewollt bereitet sie selbst den Weg dazu. Denn sie empfiehlt Octavian als Kavalier, der die traditionelle silberne Rose an die junge Verlobte des Barons Ochs auf Lerchenau übergeben soll. Als Octavian und Sophie sich gegenüberstehen, entbrennen ihre Herzen sofort füreinander. Aber es bedarf noch einiger Intrigenspiele und letztendlich der Unterstützung durch die Marschallin, die Octavian schweren Herzens freigibt, um den lüsternen Ochs loszuwerden und das junge Paar glücklich zusammenzuführen.

Eine für Richard Strauss – dessen 150. Geburtstag im Jahr 2014 begangen wird – eher ungewöhnliche Leichtigkeit durchzieht das 1911 uraufgeführte heiter-ernste Spiel im Stile einer Opera buffa Mozarts. Und doch ist unter anderem in der Gestaltung des in schillernden Klangfarben leuchtenden, großen Orchesters die Handschrift des Komponisten zu erkennen. Durch den Einsatz musikalischer Zitate, wie beispielsweise des Wiener Walzers, beweist Strauss zudem seinen Sinn für Humor.

Für die Inszenierung des Rosenkavaliers konnte KS Heinz Zednik gewonnen werden. Der aüßerst erfolgreiche Tenor – langjähriges Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper und weltweit in über 80 Fachpartien zu hören – gibt seine reichhaltige Bühnenerfahrung inzwischen als Regisseur an die SängerInnen weiter.

 

MARSCHALLIN:

LEICHT MUSS MAN SEIN,

MIT LEICHTEM HERZ

UND LEICHTEN HÄNDEN

HALTEN UND NEHMEN,

HALTEN UND LASSEN ...