DIE LÄCHERLICHE FINSTERNIS

Nach einem Hörspieltext von Wolfram Lotz

 

KAMMERSPIELE

PREMIERE 20.01.2018

SCHAUSPIEL

 

Regie Rudolf Frey

Bühne & Kostüme Aurel Lenfert

 

Ein somalischer Pirat bittet vor dem Hamburger Landgericht um Verständnis für seinen Überfall auf das Frachtschiff MS Taipan und beklagt den Verlust seines Freundes Tofdau. Szenenwechsel. Hauptfeldwebel Pellner und der Gefreite Dorsch fahren mit einem Patrouillenboot hinein in die Regenwälder Afghanistans. Ihr Auftrag: Liquidierung eines wahnsinnig gewordenen Oberstleutnants. Die Reise führt immer tiefer in eine wirr wuchernde Welt, in der koloniale Geschichte und neokolonialistische Realitäten untrennbar miteinander verbunden sind, hinein in Wildnis und Dunkelheit. Als der ertrunkene Pirat Tofdau unerwartet in die Geschichte zurückkehrt und in der Finsternis um Hilfe fleht, wird er von Hauptfeldwebel Pellner erschossen – denn in dieser Erzählung ist kein Platz mehr für einen Fremden.
Wolfram Lotz, geboren 1981, schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Lyrik sowie Prosa und erhielt bereits mehrere Auszeichnungen. Mit Die lächerliche Finsternis wurde er in der Kritikerumfrage des Jahrbuchs von „Theater heute“ zum Dramatiker 2015 gekürt. Sein Hörspiel, das bereits mehrfach für die Bühne adaptiert wurde, nimmt spielerisch Motive aus Joseph Conrads Roman Das Herz der Finsternis und Coppolas Film Apocalypse Now auf. Ironisch und zugleich unendlich traurig beschreibt Lotz dabei unsere Unfähigkeit, das Fremde wirklich verstehen zu können: Sei es das Grauen eines weit entfernten Kriegs, eine andere Kultur, einen anderen Menschen oder zuletzt sogar sich selbst.

 

Oliver Pellner:

Ich lief durch die Finsternis. Es war alles ganz still. Ich hatte das Gefühl, auch in mir sei alles ganz dunkel und ruhig. Es war, als ginge ich nur in mir selbst umher. Die Finsternis machte mir keine Angst, nein, sie war ganz einfach, beinahe lächerlich.

 

Preisgruppe KD