GEÄCHTET

Schauspiel von Ayad Akhtar . Deutsch von Barbara Christ

 

KAMMERSPIELE

PREMIERE 01.10.2017

SCHAUSPIEL

 

Regie Stefan Maurer

Bühne & Kostüme Luis Graninger

 

Amir Kapoor ist ein Paradebeispiel für gelungene Integration. Der Sohn muslimisch-pakistanischer Einwanderer arbeitet als erfolgreicher Anwalt in einer renommierten jüdischen Kanzlei in New York. Er hat eine weiße Amerikanerin geheiratet – Emily, die als Künstlerin gerade die islamische Kultur für sich entdeckt –  und wohnt in einem traumhaften Loft in der Upper East Side von Manhattan. Als sein Neffe ihn bittet, einem Imam in einem Gerichtsverfahren beizustehen, hilft er nur widerwillig. Bei einem Abendessen mit seiner afroamerikanischen Kollegin Jory und deren jüdischem Ehemann Isaac – einem erfolgreichen Kurator, der sich auch für Emilys Kunst interessiert – eskaliert eine Diskussion um religiöse Traditionen. Plötzlich wird klar, dass nicht klar ist, wer zu welcher Welt gehört. Am Ende hat Amir alles verloren.

Ayad Akhtar, geboren 1970 in New York, wuchs in Wisconsin auf und studierte Theater an der Brown University. Er schreibt für Theater, Film und Fernsehen, sein erster Roman erschien 2012. Geächtet gewann 2013 den Pulitzer-Preis. 2016 wurde es von der Fachzeitschrift „Theater heute“ zum „Ausländischen Stück des Jahres“ gewählt. Akhtar benutzt darin unsere Gewohnheiten und Gewissheiten, um uns aufs Glatteis zu führen. Ein brillantes Stück mit unterhaltsamen, scharfen und höchst komischen Dialogen, das dennoch fundamentale, verdeckte Probleme der westlichen Gesellschaft analysiert.

 

Isaac:

Hast du am 11. September Stolz empfunden?

 

Preisgruppe KD