ORPHÉE ET EURIDICE

Orpheus und Eurydike
Ballettoper von Christoph Willibald Gluck. Text von Ranieri de‘ Calzabigi, für die französische Fassung adaptiert von Pierre Louis Moline. In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln. Wiederaufnahme

 

GROSSES HAUS

WIEDERAUFNAHME 30.09.2017

MUSIKTHEATER

 

Musikalische Leitung Seokwon Hong

Regie & Choreografie Enrique Gasa Valga

Bühne Helfried Lauckner

Kostüme Andrea Kuprian

 

Sie zählt zu den großen Liebesgeschichten der Weltliteratur: die Tragödie von Orpheus und Eurydike. Wenige Tage nach der Hochzeit stirbt die junge Frau durch einen Schlangenbiss. Orpheus erhält die Möglichkeit, seine geliebte Gattin aus der Unterwelt zurückzuholen unter der Bedingung, dass er sie auf dem Rückweg nicht ansieht. Doch Orpheus gelingt es nicht, Eurydikes verzweifeltem Flehen standzuhalten, und somit verliert er sie für immer.

So erzählt der römische Dichter Ovid die Geschichte in seinen Metamorphosen. Der Opernkomponist Christoph Willibald Gluck und sein Librettist Calzabigi jedoch gönnten dem Liebespaar ein Happy End. Gluck schrieb zunächst eine italienische Fassung für Wien. Doch erst mit der für Paris entstandenen Version von 1774 konnte er einen überwältigenden Erfolg erzielen. Orphée et Euridice erzeugt gerade durch klassizistische Einfachheit und Klarheit, fern von dem selbstgefälligen Stimmvirtuosentum der Entstehungszeit, einen hohen Grad an Wahrhaftigkeit und Emotionalität.

Die Fassung, in der dem Ballett eine handlungstragende Rolle zufällt, kam im Mai 2017 am Tiroler Landestheater in einer besonderen Umsetzung auf die Bühne. Denn die Inszenierung lag in den Händen von Enrique Gasa Valga. Mit seinem Ensemble und den ausdrucksstarken Mitteln des Tanzes erschuf der Direktor der Tanzcompany rund um die drei Gesangsprotagonisten Orpheus, Eurydike und Amor die ebenso stimmungsvollen wie gegensätzlichen Welten der Erde, des Hades und des Elysiums.

 

Orphée:

Euridice n’est plus,

et je respire encore!

Dieux, rendez-lui la vie

ou donnez-moi la mort!

(Euridice ist nicht mehr,

und ich atme noch!

O Götter, gebt ihr das Leben zurück

oder bringt mir den Tod!)

 

Preisgruppe H