portrait-reitmeier

 

MEINE SEHR GEEHRTEN DAMEN UND HERREN,

Vorwort zur Spielsaison 2015.16

 

beinahe täglich begegnen wir in den Medien oder auch in unserem persönlichen Umfeld der Frage nach kultureller Identität. Mehr denn je beschäftigt uns dieses Thema in Zeiten des Wertewandels. Wir spüren eine ungewohnte Form der Orientierungslosigkeit, der Instabilität. Inmitten einer Vielzahl von Meinungen und Strömungen bleibt unter dem Diktat der Globalisierung das Individuum oft auf der Strecke. So spielen wichtige Kulturinstitutionen wie das Tiroler Landestheater und das Tiroler Symphonieorchester Innsbruck eine zentrale Rolle bei der Suche nach Antworten. Eine Bühne, die ihren Platz mitten in der Gesellschaft gefunden hat, darf sich zu Recht als ein Treffpunkt für alle Generationen, als ein Forum des Austausches und als Stätte von Toleranz und Internationalität verstehen. Mit den Mitteln von Sprache, Musik und Tanz, in der Verbindung
von darstellender und bildender Kunst, vor allem aber in der Auswahl von Inhalten verortet sich ein Theater: im regionalen Bewusstsein und gleichzeitig die Grenzen desselben sprengend. Es verbindet Tradition mit Moderne, verknüpft das Fremdartige mit dem Vertrauten, ohne die Kontraste zu scheuen. Im Mittelpunkt steht dabei immer der Mensch. Mit dieser Haltung bietet es Halt. Dabei bleibt die Bühnenkunst nicht trocken, dem Papier verhaftet und moralisierend, sondern vereint im besten Sinne Sinn und Sinnlichkeit. Schon dafür lohnt es sich, zu uns zu kommen.
Wir freuen uns auf Sie!
Herzlichst

 

Ihr Johannes Reitmeier

Geschäftsführender Intendant