Das Tiroler Landestheater freut sich über SECHS NOMINIERUNGEN für den ÖSTERREICHISCHEN MUSIKTHEATERPREIS!

Bild Szenenfoto aus Nostradamus

Szenenfoto aus Nostradamus

Die Jury des Österreichischen Musiktheaterpreises hat vergangene Woche getagt. Durch die Satzungsänderungen in der Jury 2018 konnten die Jurymitglieder, die heuer erstmals aus Medienvertretern besteht, zusätzliche Nominierungen zu den Einreichungen der Theater vornehmen. Das Tiroler Landestheater und Symphonieorchester Innsbruck freut sich über sechs Nominierungen. Es sind dies Anna-Maria Kalesidis in der Kategorie Beste weibliche Hauptrolle als Rusalka in der gleichnamigen Oper von Antonín Dvořák. Die Sopranistin wird ab der kommenden Saison festes Ensemblemitglied des Tiroler Landestheaters. In der Kategorie Beste männliche Hauptrolle ist Uwe Stickert für seine Interpretation des Flamand in Capriccio nominiert. Die TLT-Produktion dieser Oper von Richard Strauss ist außerdem als beste Gesamtproduktion Oper nominiert. Camilla Lehmeier erhielt für die Rolle des Cherubino in Mozarts Le Nozze di Figaro eine Nominierung in der Kategorie Beste weibliche Nebenrolle. Als Bester Nachwuchs weiblich ist Sophia Theodorides für ihre Interpretation des Oscar in Verdis Un ballo in maschera nominiert. Michael D. Zimmermann konkurriert mit der Produktion Nostradamus um die Beste Ausstattung.

Die Verleihung des Österreichischen Musiktheaterpreises 2018 findet erstmals in den Bundesländern statt und zwar am 19. Juni 2018 in der Oper Graz. Der Preis wird in 17 Kategorien für herausragende Leistungen im Bereich Oper, Operette, Musical und Ballett, für die Spielsaison 2016/17 verliehen.