Symphoniekonzert

3. Symphonie­konzert

17. und 18. Jänner 2019

Saal Tirol

Vorkonzert um 19.30 Uhr gemeinsam mit der Jugendphilharmonie der Musikschule Innsbruck

 

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Foyer

Inhalt

Gioacchino Rossini (1792–1868)
Ouvertüre zur Oper „Il barbiere di Siviglia“

Friedrich Gulda (1930–2000)
Konzert für Violoncello und Blasorchester

Joseph Haydn (1732–1809)
Symphonie fis-Moll Hob. I:45 „Abschiedssymphonie“

Richard Strauss (1864–1949)
„Till Eulenspiegels lustige Streiche“ op. 28
Nach alter Schelmenweise – in Rondeauform – für großes Orchester gesetzt

 

SCHELMENWEISEN

„Nach alter Schelmenweise“ komponierte Richard Strauss seine Tondichtung „Till Eulenspiegel“, die nicht der einzige Streich des TSOI in diesem Programm bleibt. Unter so mancher Schelmenkappe verbirgt sich ein weiser Kopf. So gab einst Kapellmeister Haydn seinem Fürsten zu verstehen, dass die Konzertsaison für seine Musiker schon viel zu lange dauere und sie heim zu ihren Familien möchten. Also verabschiedete sich einer nach dem anderen in der damals aufgeführten fis-Moll-Symphonie. Eine Schelmenweise ist auch das Cellokonzert Friedrich Guldas, in dem sich TSOI-
Solocellist Michael Tomasi und seine Begleitbanda auf einen von Pointen gepflasterten Weg durch Jazz, Volksmusik, Hofmusik und Blasmusik machen werden. Auch der listige Figaro aus Sevilla darf in diesem Schelmenreigen nicht fehlen, zu dem der renommierte Londoner Dirigent Alexander Shelley nebst schlagtechnischer Fertigkeit auch britischen Humor beitragen wird.