Wochenendgespräche

41. Innsbrucker Wochenend­gespräche

Ensembleprobenraum TLT

Am 25. und 26. Mai 2018 im Ensembleprobenraum des Tiroler Landestheaters (Eingang neben dem Abobüro).

10.00-12.00 und 15.00-17.00 Uhr

Publikum ist jederzeit willkommen! Eintritt frei

Eintritt frei

Inhalt

„Literatur und Musik“

„De la musique avant toute chose“, fordert Paul Verlaine in seiner Art poétique und Charles Baudelaire spricht in Les Fleurs du Mal von den „Correspondances“, wenn es heißt: „Les parfums, les couleurs et les sons se répondent“.

Das Wechselspiel von Literatur und anderen Künsten gehört zu den spannendsten und ergiebigsten Themen überhaupt. Neben der bildenden Kunst und dem Film ist es die Musik, die eine besondere Anziehungskraft ausübt. Durch die Symbiose von Inhalt, Sprache und Klang, Rhythmus und Melodie ist gute Literatur immer komponiert, transportiert sie Atmosphären, Klänge, Musik. Während beim Lesen eines Textes der Fokus auf dem Inhalt liegt und der Geist mit dem Verständnis der Worte beschäftigt ist, bringen die Unter- und Nebentöne andere Aspekte zum Schwingen und den Text erst zum Erklingen. Wirklich gute Literatur – davon sind wir überzeugt – ist ganz nah an der Musik. Deshalb widmen sich die 41. Innsbrucker Wochenendgespräche den vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Literatur und Musik.

Was dies für ihre ganz konkrete Arbeit bedeutet, darüber diskutieren Autorinnen und Autoren aus Österreich, Deutschland und der Schweiz, die alle auf die eine oder andere Art und Weise in der Literatur und der Musik verankert sind: Lisa Bassenge, Christoph W. Bauer, Jürg Beeler, Anne von Canal, Gerald Fiebig, Lydia Haider, Peter Henisch, Fritz Ostermayer, Stefan Slupetzky und Raphael Urweider.

http://www.wochenendgespraeche.at/