Symphoniekonzert

7. Symphonie­konzert

9. und 10. Mai 2019

Saal Tirol

DIRIGENT & VIOLINE Julian Rachlin
VIOLA Sarah McElravy

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Foyer

Inhalt

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Ouvertüre zum Trauerspiel „Coriolan“ c-Moll op. 62

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Sinfonia concertante für Violine, Viola und Orchester Es-Dur KV 364

Johannes Brahms (1833–1897)
Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68

 

KLASSIK . VOLLENDUNG

Musikerpersönlichkeiten und Repertoire-Klassiker begleiten das Tiroler Symphonieorchester durch seine Jubiläumssaison. So wird auch einer der führenden Geiger unserer Zeit, Julian Rachlin, nach Innsbruck kommen, um sich zusammen mit der Bratschistin Sarah McElravy und dem TSOI der bedeutendsten konzertanten Symphonie zu widmen. In Mozarts Sinfonia concertante führen die Solostimmen wie in einem dramatischen Werk Dia-loge miteinander und mit dem Orchester. Eingeleitet wird das große Konzert-Theater von einem Theatervorspiel, Beethovens Ouvertüre zu Heinrich von Collins Trauerspiel „Coriolan“. Dramatisch eröffnete auch Brahms seine Auseinandersetzung mit der Form der klassischen Symphonie, die er im Finale seines ersten Beitrags aber zur Vollendung führt. In Beethovens und Brahms’ Orchesterdramen wird Julian Rachlin, seit einiger Zeit auch erfolgreich den Taktstock führend, an das Dirigentenpult des TSOI treten.