Symphoniekonzert

8. Symphonie­konzert

27. und 28. Juni 2019

Saal Tirol

DIRIGENTIN Oksana Lyniv
KLAVIER, ORGEL & CEMBALO Michael Schöch

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Foyer

Inhalt

Maurice Ravel (1875–1937)
Alborada del gracioso

Norbert Zehm (*1962)
„Rhapsodie in Schwarz-Weiß“.
Konzert für Tasteninstrumente und Orchester
Auftragswerk des TSOI

Béla Bartók (1881–1945)
Konzert für Orchester

 

„IN FREMDE LAND DAHIN“

Ein Herzensprojekt verwirklicht der Tiroler Komponist, Pianist und Maler Norbert Zehm für das TSOI und den Tastenmusiker Michael Schöch mit der „Rhapsodie in Schwarz-Weiß“, in der er den Solisten vom Klavier über das Cembalo zur Orgel und zu modernen Keyboards sowie alle Musiker auf eine Reise durch die Musikgeschichte führt. Anlässlich des Maximilian-Gedenkjahres 2019 lässt Zehm in sein Konzertfinale die Melodie von „Innsbruck, ich muss dich lassen“ von Maximilians Hofkomponisten Heinrich Isaac einfließen, mit dem der Musiker einst ankündigte, „in fremde Land dahin“ zu ziehen. In der Fremde des US-Exils musste der Ungar Béla Bartók seine letzten Lebensjahre verbringen, wo er sein Schaffen mit dem Konzert für Orchester krönte, das die neue Grazer Opernchefin Oksana Lyniv zum fulminanten Ausklang der TSOI-Jubiläumssaison ausgewählt hat. Am Beginn zünden die ukrainische Dirigentin und das TSOI mit Ravels „Alborada del gracioso“ ein Feuerwerk aus Klang und Rhythmus.