Tanztheater

A Midsummer Night’s Dream

Uraufführung

Großes Haus

Tanzstück von Enrique Gasa Valga . Libretto von Enrique Gasa Valga und Katajun Peer-Diamond nach William Shakespeares gleichnamiger Komödie

Aufführungsdauer ca. 1 Stunde 45 Minuten . Eine  Pause

Matinee am 21.10.2018
Besetzung anzeigen

Inhalt

In der Spielzeit 2018.19 begeht die Tanzcompany Innsbruck ein besonderes Jubiläum: Zehn Jahre ist Enrique Gasa Valga ihr Direktor und hat in dieser Zeit Erstaunliches geleistet. Der überwältigende Erfolg der letzten Jahre fußt auf der enormen und kontinuierlich vorangetriebenen Weiterentwicklung der Company. Das alles muss gefeiert werden, und so hat sich Enrique Gasa Valga für ein ganz besonderes Werk der Weltliteratur als Vorlage für seinen neuen Tanzabend entschieden. William Shakespeares A Midsummer Night‘s Dream (Ein Sommernachtstraum) steht Pate und verspricht nicht nur – nach den Tragödien in den vergangenen Spielzeiten – einen heiteren, witzigen Tanzabend. Diese Komödie voll rasender Liebender und irrlichternder Naturwesen bietet auch eine ganze Reihe an anspruchsvollen, zentralen Rollen, die es ermöglicht, den vielen herausragenden Tänzerpersönlichkeiten der Company gerecht zu werden.

Egeus klagt vor dem Herzog Theseus seine Tochter Hermia an, die nicht den von ihm bestimmten Demetrius heiraten will, sondern Lysander. Hermia flieht daraufhin mit Lysander in den Wald, gesucht von Demetrius, hinter dem wiederum Hermias Freundin Helena herirrt. Oberon, der Elfenkönig, liegt im Streit mit seiner Gattin Titania. Er lässt sich von Puck, einem Elf, eine Wunderblume bringen, deren Saft jeden in jeden verliebt machen kann. Mit Hilfe dieses Zaubertranks entbrennt nicht nur Titania in unsterblicher Liebe zu dem Handwerker Zettel, dem Puck zuvor einen Eselskopf zauberte, der freche Elf verwirrt auch mit Feuereifer die beiden Menschenpaare …

 

 

Alfred Polgar:
Es ist eine Dichtung, die die Erde tanzen macht.

Addison Ector (Puck)

Foto Rupert Larl

Addison Ector (Puck)Foto Rupert Larl

Balkiya Zhanburchinova (Titania), Emanuele Chiesa (Oberon)

Foto Rupert Larl

Balkiya Zhanburchinova (Titania), Emanuele Chiesa (Oberon)Foto Rupert Larl

Mikael Champs (Zettel), Balkiya Zhanburchinova (Titania)

Foto Rupert Larl

Mikael Champs (Zettel), Balkiya Zhanburchinova (Titania)Foto Rupert Larl

v.l.n.r.: Mingfu Guo (Schnock), Pilar Fernández Sánchez (Flaut), Martin Segeťa (Schnauz), Mikael Champs (Zettel), Federico Moiana (Schlucker), Gabriel Marseglia (Squenz)

Foto Rupert Larl

v.l.n.r.: Mingfu Guo (Schnock), Pilar Fernández Sánchez (Flaut), Martin Segeťa (Schnauz), Mikael Champs (Zettel), Federico Moiana (Schlucker), Gabriel Marseglia (Squenz)Foto Rupert Larl

v.l.n.r.: Balkiya Zhanburchinova (Hippolyta), Emanuele Chiesa (Theseus), Brígida Pereira Neves (Helena), Nicola Strada (Demetrius)

Foto Rupert Larl

v.l.n.r.: Balkiya Zhanburchinova (Hippolyta), Emanuele Chiesa (Theseus), Brígida Pereira Neves (Helena), Nicola Strada (Demetrius)Foto Rupert Larl

v.l.n.r.: Gabriel Marseglia (Squenz), Federico Moiana (Schlucker), Martin Segeťa (Schnauz), Mikael Champs (Zettel), Mingfu Guo (Schnock), Pilar Fernández Sánchez (Flaut)

Foto Rupert Larl

v.l.n.r.: Gabriel Marseglia (Squenz), Federico Moiana (Schlucker), Martin Segeťa (Schnauz), Mikael Champs (Zettel), Mingfu Guo (Schnock), Pilar Fernández Sánchez (Flaut)Foto Rupert Larl

Emanuele Chiesa (Oberon), Balkiya Zhanburchinova (Titania)

Foto Rupert Larl

Emanuele Chiesa (Oberon), Balkiya Zhanburchinova (Titania)Foto Rupert Larl

Alice White (eine Elfe)

Foto Rupert Larl

Alice White (eine Elfe)Foto Rupert Larl

Brígida Pereira Neves (Helena)

Foto Rupert Larl

Brígida Pereira Neves (Helena)Foto Rupert Larl

Mikael Champs (Zettel), Addison Ector (Puck)

Foto Rupert Larl

Mikael Champs (Zettel), Addison Ector (Puck)Foto Rupert Larl

Addison Ector (Puck)

Foto Rupert Larl

Addison Ector (Puck)Foto Rupert Larl

2218:

in der Mitte: Addison Ector (Puck)

Foto Rupert Larl

2218:in der Mitte: Addison Ector (Puck)Foto Rupert Larl

Emanuele Chiesa (Oberon), Balkiya Zhanburchinova (Titania)

Foto Rupert Larl

Emanuele Chiesa (Oberon), Balkiya Zhanburchinova (Titania)Foto Rupert Larl

v.l.n.r.: Mikael Champs (Zettel), Mingfu Guo (Schnock), Federico Moiana (Schlucker), Martin Segeťa (Schnauz), Pilar Fernández Sánchez (Flaut), Gabriel Marseglia (Squenz)

Foto Rupert Larl

v.l.n.r.: Mikael Champs (Zettel), Mingfu Guo (Schnock), Federico Moiana (Schlucker), Martin Segeťa (Schnauz), Pilar Fernández Sánchez (Flaut), Gabriel Marseglia (Squenz)Foto Rupert Larl

Addison Ector (Puck), Emanuele Chiesa (Oberon)

Foto Rupert Larl

Addison Ector (Puck), Emanuele Chiesa (Oberon)Foto Rupert Larl

Emanuele Chiesa (Oberon), Addison Ector (Puck)

Foto Rupert Larl

Emanuele Chiesa (Oberon), Addison Ector (Puck)Foto Rupert Larl

v.l.n.r.: Gabriel Marseglia, Mingfu Guo, Sayumi Nishii, Pilar Fernández Sánchez (Hofgesellschaft)

Foto Rupert Larl

v.l.n.r.: Gabriel Marseglia, Mingfu Guo, Sayumi Nishii, Pilar Fernández Sánchez (Hofgesellschaft)Foto Rupert Larl

Ensemble

Foto Rupert Larl

EnsembleFoto Rupert Larl

v.l.n.r.: Mikael Champs (Zettel), Pilar Fernández Sánchez (Flaut), Mingfu Guo (Schnock), Martin Segeťa (Schnauz), Federico Moiana (Schlucker), Gabriel Marseglia (Squenz)

Foto Rupert Larl

v.l.n.r.: Mikael Champs (Zettel), Pilar Fernández Sánchez (Flaut), Mingfu Guo (Schnock), Martin Segeťa (Schnauz), Federico Moiana (Schlucker), Gabriel Marseglia (Squenz)Foto Rupert Larl

von hinten nach vorne: Addison Ector (Puck), Yulian Botnarenko (Lysander), Lara Brandi (Hermia)

Foto Rupert Larl

von hinten nach vorne: Addison Ector (Puck), Yulian Botnarenko (Lysander), Lara Brandi (Hermia)Foto Rupert Larl
Pressefotos können honorarfrei unter Angabe des Credits für die Veröffentlichung und für die private, nicht gewerbliche Nutzung downgeloadet werden.

Pressestimmen

Krone

Die Tanzcompany zelebrierte mit „A Midsummer Night’s Dream“ Samstagabend eine emotionale Feierstunde des Tanzes. […] Keine normale Premiere. Der Chef der Tanzcompany, Enrique Gasa Valga, feiert das zehnjährige Jubiläum. Er tut es mit zehn neuen Tänzern, die das Publikum in den 7. Himmel atemberaubender Sinnlichkeit entführen!

Tiroler Tageszeitung

Wer wollte diesem Kobold nicht folgen? Mit verführerischen Gesten lockt er das Publikum, ihm doch bitte ins Reich der Träume zu folgen. Tänzer Addison Ector spielt den schelmischen Kobold namens Puck so überzeugend, dass das Publikum schnell eintaucht in die zauberhafte Welt von William Shakespeares „A Midsummer Night’s Dream“. […] Das Publikum belohnte die Tänzer am Ende dieses traumhaften Abends mit Standing Ovations.

Tanz.at

Das Ensemble der Tanzcompany zeigte in den Gruppenszenen, dass Synchronizität und Akrobatik mit komplizierten Figuren, trotz der zehn Neubesetzungen, kein Problem für sie darstellen. In den Soloeinlagen überzeugte vor allen Balkiya Zhanburchinova als Titania und Hippolyta mit ausdruckstarker Leidenschaft und technischer Perfektion.