Operette

Der Vetter aus Dingsda

Premiere am 04.11.2017

Kammerspiele in der Messe

Operette in drei Akten von Eduard Künneke . Text von Hermann Haller und Rideamus nach einem Lustspiel von Max Kempner-Hochstädt . Bamberger Fassung von Konrad Haas

Aufführungsdauer ca. 2,5 h. Eine Pause

Matinee
Besetzung anzeigen

Inhalt

Fragen über Fragen wirft Eduard Künneke in seiner 1921 in Berlin uraufgeführten Operette Der Vetter aus Dingsda auf. Wird die reiche Alleinerbin Julia de Weert an Roderich, der ihr quasi im Sandkasten den Kopf verdreht hat, als ihrem Zukünftigen festhalten? Oder wählt sie doch den fremden Vetter? Und vor allem: Wo liegt Dingsda? Julias Vormunde, Onkel Josse und Tante Wimpel, haben klare Vorstellungen von deren Zukunft: Sie haben ihren Neffen August Kuhbrot als Bräutigam für Julia ausgesucht, damit das Geld in der Familie bleibt. Als nun aber zwei mysteriöse Fremde auftauchen, wird das Leben auf Gut de Weert gehörig durcheinandergewirbelt …

Eduard Künneke (1885–1953) stammte, wie die meisten der Berliner Operettenkönige, nicht aus der Metropole. Er wurde am Niederrhein, unweit der holländischen Grenze, geboren. Vielleicht spielt daher seine berühmteste Operette, Der Vetter aus Dingsda, in den Niederlanden. Diese Komödie der Irrungen, der Verwechslungen und Doppelgänger bescherte ihm einen Welterfolg. Situationskomik trifft hier auf großes Gefühl, kleinbürgerliche Enge auf exotische Wunschwelten – populäre Tanzformen der 20er-Jahre wechseln sich ab mit bewegenden Melodien. Künneke erweist sich als origineller Rhythmiker und Melodiker, der seinen Gedanken stets eine sehr präzise, schlagkräftige Form zu geben weiß. Lieder wie Strahlender Mond oder Ich bin nur ein armer Wandergesell sind längst Klassiker des Repertoires, die Rollen ein gefundenes Fressen für ein operettenerfahrenes Ensemble.

 

Hannchen:
„Onkel und Tante, ja, das sind Verwandte, die man am liebsten nur von hinten sieht.“

Besetzung

Musiker: Stefan Moosmann (Klarinette), Claudia Neudecker / Philipp Ossanna* (Gitarre), Jessi Kreuz / Johannes Sigl* (Bass), Fabian Kluckner / Robert Pammer* (Drums), Hansjörg Sofka

*Doppelbesetzungen in alphabetischer Reihenfolge.
Die Abendbesetzung entnehmen Sie bitte dem Aushang im Foyer.

Verena Barth-Jurca (Hannchen), Dale Albright (Josef Kuhbrot), Susanna von der Burg (Wilhelmine)

Foto Rupert Larl

Verena Barth-Jurca (Hannchen), Unnstein Árnason (Egon von Wildenhagen), Amelia Scicolone (Julia de Weert)

Foto Rupert Larl

Verena Barth-Jurca (Hannchen), Johannes Strauß (Ein Fremder), Amelia Scicolone (Julia de Weert)

Foto Rupert Larl

Verena Barth-Jurca (Hannchen), Amelia Scicolone (Julia de Weert)

Foto Rupert Larl

 

Amelia Scicolone (Julia de Weert)

Foto Rupert Larl

Johannes Strauß (Ein Fremder), Amelia Scicolone (Julia de Weert)

Foto Rupert Larl

 

Susanna von der Burg (Wilhelmine), Dale Albright (Josef Kuhbrot)

Foto Rupert Larl

Johannes Strauß (Ein Fremder), Amelia Scicolone (Julia de Weert)

Foto Rupert Larl

Unnstein Árnason (Egon von Wildenhagen), Johannes Strauß (Ein Fremder), Amelia Scicolone (Julia de Weert)

Foto Rupert Larl

Johannes Strauß (Ein Fremder), Dale Albright (Josef Kuhbrot), Susanna von der Burg (Wilhelmine)

Foto Rupert Larl

Thomas Rizzoli (Karl), Johannes Strauß (Ein Fremder)

Foto Rupert Larl

Thomas Rizzoli (Karl), Johannes Strauß (Ein Fremder), Konrad Hochgruber (Hans)

Foto Rupert Larl

Verena Barth-Jurca (Hannchen), Florian Stern (2. Fremder)

Foto Rupert Larl

Florian Stern (2. Fremder), Verena Barth-Jurca (Hannchen), Johannes Strauß (Ein Fremder)

Foto Rupert Larl

Susanna von der Burg (Wilhelmine), Florian Stern (2. Fremder), Dale Albright (Josef Kuhbrot)

Foto Rupert Larl

Ensemble

Foto Rupert Larl

Ensemble

Foto Rupert Larl

Pressefotos können honorarfrei unter Angabe des Credits für die Veröffentlichung und für die private, nicht gewerbliche Nutzung downgeloadet werden.

Pressestimmen

Bayerischer Rundfunk

Ein wunderbarer Abend voller Ideen, Witz, Doppelbödigkeit und ganz toll geführten Sängerdarstellern.

StadtBlatt Innsbruck

So wie Thomas Gassner Eduard Künnekes Operette „Der Vetter aus Dingsda“ anlegte, welche am Samstag ihr umjubelte Premiere in den Kammerspielen erlebte, hätte man meinen können, er habe sein Leben lang nichts Anderes gemacht. Denn Gassner schafft es tatsächlich, uns dieses explizite Liebhabergenre […] als gewitztes Stück Retro zu servieren. Er nimmt es also ernst und macht sich trotzdem einen Spaß daraus.

Kronen Zeitung

Amelia Scicolone ist eine hinreißende Julia de Weert. […] Dale Albright ist als gefräßiger alter Onkel und Susanna von der Burg als schrullige Tante perfekt besetzt. […] Als Wandergeselle punktet Johannes Strauß mit seiner grandiosen Stimme und im Endeffekt ist er der Traum-Romeo.