Schauspiel

Die Geschichte vom Ungeheuer

Uraufführung / Premiere am 24.02.2019

K2

Kinderstück von Lena Hach

Ab 6 Jahren

REGIE Ingrid Gündisch
BÜHNE & KOSTÜME Franziska Goller

Inhalt

Das Ungeheuer, um das es in dieser Geschichte geht, ist eigentlich „ein ausgesprochen liebenswertes, ausgesprochen ozeanblaues Ungeheuer. Mit Felldrumherum“.
Aber egal wo es auftaucht – immer fürchten sich alle vor ihm und verschwinden. Natürlich gibt es auch Momente, in denen das ganz praktisch ist. Beispielsweise muss das Ungeheuer nie irgendwo Schlange stehen, weil die Leute, die vorher da waren, von ganz alleine Platz machen.
Aber heute ist kein besonders guter Tag für das feinfühlige Ungeheuer – die Einsamkeit ist schuld. Selbst ungesunde Sachen essen macht keinen Spaß, wenn niemand sagt: „Iss doch nicht so viel ungesundes Zeug.“ Und auch beim Schachspielen wird es bald langweilig, wenn einen beim Mogeln niemand erwischen kann.
Zum Glück hat das Ungeheuer eine Idee: Es will sein UN loswerden. Dann wird sich nämlich niemand mehr vor ihm fürchten, weil es zum Geheuer wird. Doch bald zeigt sich, dass das gar nicht so einfach ist: Weder auf einer Parkbank lässt sich das UN vergessen, noch vom Wind davonwehen oder von den Wellen forttreiben. Daher beschließt das Ungeheuer, das keines sein will, eine Anzeige in der Zeitung aufzugeben:
„In die Jahre gekommenes, kaum gebrauchtes UN in gute Hände abzugeben. An Selbstabholer kostenlos.“ Ob sich darauf wohl jemand melden wird …?
Ein unglaublich unbändiges, unvorstellbar unerhörtes, unbeirrt und unfassbar ungestümes, unsagbar unlangweiliges Stück über Außenseitertum, Einsamkeit und wahre Freundschaft.

 

 

Das Ungeheuer hat eine große Nase und kleine Ohren, die von seinem Kopf abstehen und im Wind wackeln. Natürlich nur, wenn das Ungeheuer im Wind steht. Gerade jetzt sitzt es nämlich zu Hause, auf seinem Sofa. Da ist es ausgesprochen windstill.