Oper

Hoffmanns Erzählungen

Premiere 23.09.2017

Großes Haus

Les Contes d‘Hoffmann
Fantastische Oper von Jacques Offenbach.
Text von Jules Barbier nach dem gleichnamigen Drama von Jules Barbier und Michel Carré
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Aufführungsdauer ca. 3h 20 Minuten. Zwei Pausen

Einführung eine halbe Stunde vor Beginn im Pausenfoyer

Besetzung anzeigen

Inhalt

In seinen faszinierenden Erzählungen verknüpfte E.T.A. Hoffmann, der große Dichter der Romantik, auf kongeniale Weise die Wirklichkeit mit fantastischen Elementen. Ein raffinierter Schachzug des Komponisten Jacques Offenbach war es daher, drei von dem Autorenduo Barbier/Carré ausgewählte Geschichten zur Basis einer Opernhandlung zu machen. Dabei wird der Schriftsteller selbst zur Hauptfigur: Hoffmann schwärmt von der Sängerin Stella, in der er drei Seelen vereint sieht. Jede erinnert ihn an eine verflossene Liebschaft. Als er zu erzählen beginnt, taucht man in seine Vergangenheit ein. Man erfährt von der perfekten Olympia, die als Puppe enttarnt wird, von der jungen Sängerin Antonia, die ihr Leben der Sangeskunst opfert, und von der Kurtisane Giulietta, die Hoffmann das Spiegelbild entwendet.

Die Erzählungen Der SandmannRat Krespel und Die Abenteuer der Silvesternacht standen Pate für diese unterschiedlichen Episoden. Offenbach setzte in einer bewundernswerten Stilvielfalt Humoristisches und Groteskes ebenso treffend um wie unheimliche Stimmungen oder eine romantische Atmosphäre, zum Beispiel in der beliebten Barkarole.

Vier Monate vor der erfolgreichen Uraufführung von Hoffmanns Erzählungen im Februar 1881 an der Pariser Opéra-Comique starb der Komponist und hinterließ das Werk unvollendet. Am TLT wird sich der Regisseur und Bühnenbildner Thaddeus Strassberger, der bereits die beeindruckenden Inszenierungen von Pique Dame und Un ballo maschera schuf, auf seine ganz eigene Art dem Stoff nähern.

 

Hoffmann:
„Drei Frauen im nämlichen Weibe, drei Seelen in einer einzigen Seele! Künstlerin, Puppe und Kurtisane! Drei Frauen sind’s von Reiz und Anmut, die mich mit Liebeslust erfüllten! Soll ich die Geschichte der drei euch erzählen?“

Besetzung

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck
Chor, Extrachor & Statisterie des Tiroler Landestheaters

Florian Stern (Cochenille), Dale Albright (Spalanzani), Sophia Theodorides (Olympia), Chor
© Rupert Larl

KS Dagmar Schellenberger (Antonias Mutter), Susanne Langbein (Antonia)
© Rupert Larl

Dominik Sutowicz (Hoffmann), Jomanté Šležaitė (Giulietta)
© Rupert Larl

Jomanté Šležaitė (Giulietta), Christianne Bélanger (Nicklausse), Dominik Sutowicz (Hoffmann)
© Rupert Larl

Dominik Sutowicz (Hoffmann)
© Rupert Larl

Dale Albright (Spalanzani), Chor © Rupert Larl

Dale Albright (Spalanzani), Sophia Theodorides (Olympia) © Rupert Larl

Chor © Rupert Larl

Bernd Valentin (Miracle) © Rupert Larl

Jomanté Šležaitė (Giulietta), Bernd Valentin (Dapertutto) © Rupert Larl

Dominik Sutowicz (Hoffmann), Susanne Langbein (Antonia) © Rupert Larl

Dominik Sutowicz (Hoffmann) © Rupert Larl

Pressefotos können honorarfrei unter Angabe des Credits für die Veröffentlichung und für die private, nicht gewerbliche Nutzung downgeloadet werden.

Pressestimmen

Krone

„Das Werk unter der Regie von Thaddeus Strassberger überzeugte durch Bilderpracht und ausgezeichnete musikalische Leistungen. […] Michael D. Zimmermanns fantastisch-barocke Kostüme (eine Augenweide!) steigern diese Traumbildhaftigkeit. […] Das SängerInnen-Ensemble brilliert durchwegs.“

Tiroler Tageszeitung

„Was Menschen bewegt, wird sichtbar, zugleich das virtuos Unheimliche, Fragmentarische, ironisch Gebrochene, die Tragikomik. […] Seokwon Hong führt das sehr präsent und wissend spielende Tiroler Symphonieorchester Innsbruck engagiert durch die stilistisch vieldeutige Partitur.“