Musiktheater

Liliom

Österreichische Erstaufführung / Premiere am 23.02.2019

Großes Haus

Oper von Johanna Doderer . Text von Josef E. Köpplinger . Frei nach dem gleichnamigen Bühnenstück von Ferenc Molnár

OPERA AUSTRIA

AUFFÜHRUNGSDAUER ca. 2 Stunden 40 Minuten . Pause nach der 4. Szene

 

Einführung eine halbe Stunde vor Beginn im Pausenfoyer

Matinee am 17.02.2019
Besetzung anzeigen

Inhalt

Am 4. November 2016 erlebte die Oper ihre umjubelte Uraufführung als Auftragswerk des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München. Nun kommt das Werk als Österreichische Erstaufführung am TLT in seine eigentliche Heimat, denn sowohl die Komponistin als auch der Librettist, der Intendant des Gärtnerplatztheaters, stammen aus Österreich. Und die Vorlage, von dem 1878 in Budapest geborenen Ferenc Molnár verfasst, wurde erst in der 1913 in Wien aufgeführten deutschsprachigen Fassung von Alfred Polgar zu einem Erfolg. Die Rede ist von Liliom.

Die Titelfigur ist Ausrufer bei der Karussellbetreiberin Frau Muskat und Schwarm der Frauen – allen voran seiner Arbeitgeberin. Diese entlässt ihn prompt, als er mit dem Dienstmädchen Julie anbandelt. Die Beziehung steht unter keinem guten Stern. Liliom lässt seinen Frust an Julie aus, gerät an einen falschen Freund und stiehlt sich, als alles verloren scheint, mit Selbstmord aus der Verantwortung. Die Himmelspolizei gewährt dem Reuelosen allerdings noch eine letzte Chance …

Die Bühnenwerke der in Bregenz geborenen Johanna Doderer – verwandt mit dem Schriftsteller Heimito von Doderer – wurden bisher u. a. an der Wiener Staatsoper und dem Theater an der Wien herausgebracht. Die Komponistin fand für das Sozialdrama mit märchenhaften Elementen eine eigene Musiksprache. Grundprinzip ihrer überwiegend tonalen Partitur, die den Gefühlen und den Stimmen viel Platz einräumt, ist das Drehen des Ringelspiels, das zum Symbol des Lebens wird. Ein weiteres spannendes Werk in der Reihe Opera Austria.

 

Liliom:
Aus einem Hendelfanger
und einem nichtsnutzigen Kerl …
da kann auch noch ein Mensch werden.

Besetzung

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck
Chor
Extrachor des Tiroler Landestheaters
Wiltener Sängerknaben

Daniel Prohaska (Liliom)

Foto Rupert Larl

Daniel Prohaska (Liliom)Foto Rupert Larl

Daniel Prohaska (Liliom), Chor, Statisterie

Foto Rupert Larl

Daniel Prohaska (Liliom), Chor, StatisterieFoto Rupert Larl

Chor, Statisterie

Foto Rupert Larl

Chor, StatisterieFoto Rupert Larl

Judith Spießer (Julie)

Foto Rupert Larl

Judith Spießer (Julie)Foto Rupert Larl

Johannes Maria Wimmer (Zweiter Detektiv), Daniel Prohaska (Liliom), Florian Stern (Erster Detektiv)

Foto Rupert Larl

Johannes Maria Wimmer (Zweiter Detektiv), Daniel Prohaska (Liliom), Florian Stern (Erster Detektiv)Foto Rupert Larl

Daniel Prohaska (Liliom), Dale Albright (Linzmann), Chor

Foto Rupert Larl

Daniel Prohaska (Liliom), Dale Albright (Linzmann), ChorFoto Rupert Larl

Judith Spießer (Julie), Daniel Prohaska (Liliom), Chor

Foto Rupert Larl

Judith Spießer (Julie), Daniel Prohaska (Liliom), ChorFoto Rupert Larl

Sophia Theodorides (Marie)

Foto Rupert Larl

Sophia Theodorides (Marie)Foto Rupert Larl

Susanna von der Burg (Frau Muskat)

Foto Rupert Larl

Susanna von der Burg (Frau Muskat)Foto Rupert Larl

Susanna von der Burg (Frau Muskat), Daniel Prohaska (Liliom), Chor

Foto Rupert Larl

Susanna von der Burg (Frau Muskat), Daniel Prohaska (Liliom), ChorFoto Rupert Larl

Daniel Prohaska (Liliom), Judith Spießer (Julie)

Foto Rupert Larl

Daniel Prohaska (Liliom), Judith Spießer (Julie)Foto Rupert Larl

Sophia Theodorides (Marie), Judith Spießer (Julie)

Foto Rupert Larl

Sophia Theodorides (Marie), Judith Spießer (Julie)Foto Rupert Larl

Judith Spießer (Julie), Daniel Prohaska (Liliom), Susanna von der Burg (Frau Muskat)

Foto Rupert Larl

Judith Spießer (Julie), Daniel Prohaska (Liliom), Susanna von der Burg (Frau Muskat)Foto Rupert Larl

Alec Avedissian (Ficsur), Daniel Prohaska (Liliom)

Foto Rupert Larl

Alec Avedissian (Ficsur), Daniel Prohaska (Liliom)Foto Rupert Larl

Judith Spießer (Julie), Ruth Müller (Frau Hollunder), Sophia Theodorides (Marie), Unnsteinn Árnason (Wolf Beifeld)

Foto Rupert Larl

Judith Spießer (Julie), Ruth Müller (Frau Hollunder), Sophia Theodorides (Marie), Unnsteinn Árnason (Wolf Beifeld)Foto Rupert Larl

Daniel Prohaska (Liliom), Alec Avedissian (Ficsur), Chor

Foto Rupert Larl

Daniel Prohaska (Liliom), Alec Avedissian (Ficsur), ChorFoto Rupert Larl

Florian Stern (Erster Detektiv), Michael Gann (Stephan Kadar, der Ärmlichgekleidete), Daniel Prohaska (Liliom), Joachim Seipp (Polizeikonzipist), Dale Albright (Dr. Reich), Jannis Dervenis (Ein alter Schutzmann), Johannes Maria Wimmer (Zweiter Detektiv)

Foto Rupert Larl

Florian Stern (Erster Detektiv), Michael Gann (Stephan Kadar, der Ärmlichgekleidete), Daniel Prohaska (Liliom), Joachim Seipp (Polizeikonzipist), Dale Albright (Dr. Reich), Jannis Dervenis (Ein alter Schutzmann), Johannes Maria Wimmer (Zweiter Detektiv)Foto Rupert Larl

Anna-Maria Kalesidis (Luise), Daniel Prohaska (Liliom), Wiltener Sängerknaben

Foto Rupert Larl

Anna-Maria Kalesidis (Luise), Daniel Prohaska (Liliom), Wiltener SängerknabenFoto Rupert Larl

Anna-Maria Kalesidis (Luise), Judith Spießer (Julie), Ruth Müller (Frau Hollunder), Statisterie

Foto Rupert Larl

Anna-Maria Kalesidis (Luise), Judith Spießer (Julie), Ruth Müller (Frau Hollunder), StatisterieFoto Rupert Larl

Daniel Prohaska (Liliom), Anna-Maria Kalesidis (Luise)

Foto Rupert Larl

Daniel Prohaska (Liliom), Anna-Maria Kalesidis (Luise)Foto Rupert Larl

Daniel Prohaska (Liliom), Judith Spießer (Julie)

Foto Rupert Larl

Daniel Prohaska (Liliom), Judith Spießer (Julie)Foto Rupert Larl

Judith Spießer (Julie), Unnsteinn Árnason (Wolf Beifeld), Ruth Müller (Frau Hollunder), Sophia Theodorides (Marie)

Foto Rupert Larl

Judith Spießer (Julie), Unnsteinn Árnason (Wolf Beifeld), Ruth Müller (Frau Hollunder), Sophia Theodorides (Marie)Foto Rupert Larl

Judith Spießer (Julie)

Foto Rupert Larl

 

Judith Spießer (Julie)Foto Rupert Larl 
Pressefotos können honorarfrei unter Angabe des Credits für die Veröffentlichung und für die private, nicht gewerbliche Nutzung downgeloadet werden.

Pressestimmen

Tiroler Tageszeitung

Oper mit starker Sogwirkung. Österreichische Erstaufführung von Johanna Doderers „Liliom“ am Landestheater. Stimmungsvolle Musik, leidenschaftliche Sänger und ein spektakuläres Bühnenbild geben ein ansehnliches Gesamtprodukt. […]

Ein Meisterstück ist die Bühne, konzipiert von Thomas Dörfler: eine ausgeklügelte Konstruktion aus Holz […], die wie ein gigantisches Lüftungsrohr wirkt […]. Dieser Bau, in der Schlussszene zu einer Art Spirale verschoben, entwickelt gehörige Sogwirkung auf die Betrachter […].

Langer Applaus, mehrere Vorhänge, zahlreiche Bravos.

Vorarlberger Nachrichten

Seiner Begeisterung für das Werk verleiht Reitmeier als Regisseur mit einer Umsetzung Ausdruck, die durch und durch stimmig ist. In den Chorszenen wird die Ambivalenz des Pratervergnügens, die Opulenz wie die Tristesse eines Rummelplatzes, bestens vermittelt, stringent ist das Bühnenbild von Thomas Dörfler, der im Hintergrund in passenden Momenten ein Karussell andeutet und als Hauptspielfläche dem Dreheffekt ein Bild verleiht. […]
Es ist ein Projekt geworden, in dem sich Klänge und Optik bis hin zu den Kostümen von Michael D. Zimmermann ineinander verzahnt haben. Stefan Klingele gibt dem Ideenreichtum von Johanna Doderer Raum, die als Komponistin, die das Melodiöse mit sicherer Handschrift achtet, ganz genau weiß, wie eine Handlung Schwung erfährt und bis zu welchem Grad Dynamik ohne Effekthascherei oder Eklektizismus möglich ist.

Online Merker

Stefan Klingele dirigierte mit viel Gefühl und Verständnis für die komplexe Partitur […] das Tiroler Symphonieorchester Innsbruck. […]
Mit einer eindrucksvoll feinzeichnenden Personenregie und Dramaturgie schafft Reitmeier den Spagat zwischen der Darstellung der dem „Ringelspiel“ verpflichteten Schaubühnen-Ästhetik im Wurstel-Prater-Stil und der menschlich berührenden Tragik der Beziehung des „Titelhelden“ zu seiner Freundin Julie sowie der gemeinsamen Tochter Luise. […] Skurrilität wechselt dramaturgisch nachvollziehbar mit tragischer Sozialrealität ab. […]
Daniel Prohaska, der auch schon die UA sang […], gab eine beeindruckende Charakterstudie des „Strizzi“ und „Hallodri“ mit guten menschlichen Eigenschaften und bisweilen heldisch schlanken tenoralen Klängen. Judith Spießer war ihm eine Julie auf Augenhöhe mit einem bestens intonierenden, leuchtenden Sopran und hervorragenden sowie empathischen darstellerischen Qualitäten. […] Auch Sophia Theodorides als ihre Freundin Marie sowie Susanna von der Burg als Frau Muskat sollen hier noch als herausragende Solistinnen erwähnt werden.

Krone

Daniel Prohaska ist ein schauspielerisch und stimmlich überzeugender Liliom, eine angemessene zwielichtige Figur, die in ihrer Unmoral standhaft bleibt. Julie, tadellos gesungen von Judith Spießer, reift vom Vorstadtmädel zur leidenden Frau und hat mit dem Schlummerlied eine wirklich schöne Arie. […] Susanna von der Burg ist eine wirklich hinreißende Frau Muskat.