Symphoniekonzert

6. Symphonie­konzert

Congress Saal Tirol

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Foyer

Inhalt

MODEST MUSSORGSKI (1839-1881)
Eine Nacht auf dem kahlen Berge

FRÉDÉRIC CHOPIN (1810-1849)
Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op.11

ANTONÍN DVOŘÁK (1841-1904)
Symphonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

 

ALTE UND NEUE WELT
Mit dem Letten Ainars Rubikis tritt ein weiterer Sieger des Salzburger „Young Conductors Award “ an das Pult des Symphonieorchesters. Er dirigiert mittlerweile an bedeutenden Opernhäusern vom Bolschoi bis zur Lyric Opera Chicago und in wichtigen Konzerthäusern. So wird er mit dem TSOI im Wiener Musikverein gastieren, dasselbe Programm freilich auch

dem Innsbrucker Publikum präsentieren. Neue Welten der Harmonik und des Klanges erschloss der Russe Mussorgski, der in der „Nacht auf dem kahlen Berge“ einen furiosen orchestralen Hexensabbat entfesselte. Aus gänzlich neuen musikalischen Quellen entwickelte Dvořák seine e-Moll-Symphonie, mit der er in Nordamerika die traditionsreiche Musikgattung der Alten Welt erfüllte. Chopin erfüllte das klassische Konzertformat mit romantischen Empfindungen. Chopins e-Moll-Klavierkonzert wird die mit romantischer Musik innig vertraute chinesische Pianistin Yang Jiang spielen, die in ihrer Heimatstadt Peking und an der Musikuniversität Wien zur Konzertpianistin ausgebildet wurde.