Konzert

Der spanische Mozart

Großer Saal

 

cedag quartett
VIOLINE Martin Yavryan
VIOLINE Clemens Gahl
VIOLA Ernst Theuerkauf
VIOLONCELLO Peter Polzer

SPANIEN-SCHWERPUNKT

 

 

Inhalt

STREICHQUARTETTE VON JUAN CRISÓSTOMO DE ARRIAGA

Er erblickte das Licht der Welt im baskischen Bilbao auf den Tag genau fünfzig Jahre nach Mozarts Geburt. Mit Mozart teilt er die Vornamen, jedenfalls die ersten beiden, die Wolfgang Amadé nie verwendet hat. Er studierte in Paris und starb kurz vor seinem 20. Geburtstag. An Tuberkulose. Er war früh begabt, aber kein Wunderkind und hatte nicht viel Zeit. Arriagas wenige Werke lassen erahnen, dass er eine glänzende Zukunft vor sich gehabt hätte. Die drei Streichquartette, Stücke eines 17-Jährigen, beweisen, dass er nicht nur die klassische Form bereits vollendet beherrschte, sondern dieselbe mit dem Gefühl seiner Zeit, der frühen Romantik erfüllte. Juan Crisóstomo de Arriaga, der so genannte „spanische Mozart“, war in Wahrheit ein ferner Bruder im Geiste Franz Schuberts – von dem er wahrscheinlich gar nichts wusste. Vier Herren des Tiroler Symphonieorchesters, das cedag quartett, interpretieren die bedeutendste Kammermusik eines spanischen Komponisten des 19. Jahrhunderts.

Termine