Musiktheater

Katja Kabanowa

Premiere am 21.03.2020

Großes Haus

Oper von Leoš Janáček . Text vom Komponisten nach dem Schauspiel „Das Gewitter“ von Alexander N. Ostrowskij

Musikalische Leitung Lukas Beikircher
Regie Hermann Schneider
Bühne Dieter Richter
Kostüme N.N.

Inhalt

„Es zeugt von finsterer Ironie, dass sein pessimistischstes Drama in Bezug auf Klangschönheit und lyrischen Einfallsreichtum sein reichstes ist“, schrieb der englische Theaterwissenschaftler Michael Ewans über Janáčeks Katja Kabanowa. Die Titelfigur ist gefangen in einer Ehe mit einem schwachen Mann, der unter dem Einfluss seiner despotischen Mutter steht und es zulässt, dass seine Frau ebenfalls von ihr tyrannisiert wird. Katja flüchtet sich in eine leidenschaftliche Affäre. Doch sie kann das Glück nicht genießen. Gequält von Schuldgefühlen gesteht sie den Ehebruch und sieht als einzigen Ausweg den Freitod.

Die Figuren dieser Tragödie stehen sinnbildlich für gesellschaftliche Gruppen: die ältere Generation vertritt symbolisch ein starres Herrschaftssystem, Katjas Gatte das geknechtete willenlose Volk. Das heimliche Liebespaar zeigt Menschen mit empfindsamer Seele, die zwischen diesen Fronten aufgerieben werden. Nach Jenufa, Das schlaue Füchslein und Die Sache Makropulos steht nun ein weiteres Meisterwerk des bedeutenden tschechischen Opernkomponisten auf dem Spielplan des Tiroler Landestheaters. In der 1921 uraufgeführten Katja Kabanowa, die zum ersten Mal in Innsbruck zu erleben sein wird, zieht der hervorragende Musikdramatiker Janáček die ZuhörerInnen tief in das Seelenleben seiner Charaktere hinein. Dabei fungiert das Orchester nicht als Begleiter der Sprachmelodie, sondern es enthüllt die verborgenen Emotionen und Gedanken und schafft so ein beredtes Klangerlebnis.

 

Max Brod:
Die neue Oper Janáčeks überragt an Durcharbeitung alles,
was er bisher geschaffen hat.