Schauspiel

Königin der Berge

Uraufführung

Kammerspiele

Schauspiel nach dem Roman von Daniel Wisser. Bühnenfassung von Thomas Krauß.

Spieldauer ca. 1 Stunde 45 Minuten . Keine Pause

Podcast anhören

Besetzung anzeigen

Inhalt

Königin der Berge – so nennt Robert Turin seine Krankheit Multiple Sklerose. Die Diagnose erhielt er mit Ende zwanzig, jetzt ist er Mitte vierzig, lebt seit Jahren im Pflegeheim und hat ein großes Ziel vor Augen: selbstbestimmt zu sterben. Aber so einfach ist das nicht, denn ebenso wie er im Alltag auf Unterstützung angewiesen ist, braucht er auch zum Sterben Hilfe. Was sich anhört wie ein Trauerspiel, kommt bei Daniel Wisser herzzerreißend komisch daher, denn Turin ist kein bemitleidenswerter Todkranker. Er säuft. Er ist ein Sexist und schafft es, seine Frau auch als impotenter Rollstuhlfahrer noch zu betrügen. Er quält die Schwestern und trotzdem versteht man, warum sie ihn mögen. Turins toter Kater Dukakis begleitet ihn durch alle Widrigkeiten des Heimlebens, das zugleich lustig, absurd und abgründig ist. Und Dukakis ist es auch, der nüchtern zusammenfasst: „Ich mache Turin keinen Vorwurf, er ist kein schlechter Mensch. Er hat sich nur niemals Zeit genommen für die Menschen und Katzen, die ihm am nächsten waren. Und heute tut ihm das leid. Aber das ist nicht der Grund, warum er MS bekommen hat. Es gibt überhaupt keinen Grund, warum Herr Turin MS bekommen hat. Es gibt Ursachen dafür, aber keinen Grund. Das ist für die Menschen am schwierigsten zu verstehen.“

Daniel Wisser, Schriftsteller, literarischer Performer und Mitglied des Ersten Wiener Heimorgelorchesters, erhielt 2018 für seinen gefeierten Roman den Österreichischen Buchpreis. Nestroy-Preisträger Felix Hafner, der bereits das Auftragswerk Die Österreicherinnen mit großem Erfolg am Tiroler Landestheater inszenierte, widmet sich nun dieser hinreißenden Geschichte über die schreckliche Schönheit des Lebens.

 

 

Ich möchte nicht wissen, wie er seine Mitmenschen behandelt hat, als er noch gesund war.

Schwester Margit

 

Termine

Besetzung

Robert Turin (Stefan Riedl), Beba (Sara Nunius)

© Birgit Gufler

Robert Turin (Stefan Riedl), Beba (Sara Nunius)© Birgit Gufler

Irene (Sara Nunius), Schwester Barbara (Ulrike Lasta), Robert Turin (Stefan Riedl), Dukakis (Kristoffer Nowak)

© Birgit Gufler

Irene (Sara Nunius), Schwester Barbara (Ulrike Lasta), Robert Turin (Stefan Riedl), Dukakis (Kristoffer Nowak)© Birgit Gufler

Robert Turin (Stefan Riedl), Dukakis (Kristoffer Nowak)

© Birgit Gufler

Robert Turin (Stefan Riedl), Dukakis (Kristoffer Nowak)© Birgit Gufler

Dukakis (Kristoffer Nowak)

© Birgit Gufler

Dukakis (Kristoffer Nowak)© Birgit Gufler

Robert Turin (Stefan Riedl), Dukakis (Kristoffer Nowak), Ensemble

© Birgit Gufler

Robert Turin (Stefan Riedl), Dukakis (Kristoffer Nowak), Ensemble© Birgit Gufler

Ensemble

© Birgit Gufler

Ensemble© Birgit Gufler

Beba (Sara Nunius), Robert Turin (Stefan Riedl)

© Birgit Gufler

Beba (Sara Nunius), Robert Turin (Stefan Riedl)© Birgit Gufler

Dukakis (Kristoffer Nowak), Robert Turin (Stefan Riedl)

© Birgit Gufler

Dukakis (Kristoffer Nowak), Robert Turin (Stefan Riedl)© Birgit Gufler

Robert Turin (Stefan Riedl), Katharina (Marion Fuhs)

© Birgit Gufler

Robert Turin (Stefan Riedl), Katharina (Marion Fuhs)© Birgit Gufler


Ensemble

© Birgit Gufler

Ensemble© Birgit Gufler

Schwester Nata (Petra Alexandra Pippan), Schwester Margit (Janine Wegener), Schwester Aliki (Daniela Bjelobradić), Schwester Barbara (Ulrike Lasta), Robert Turin (Stefan Riedl)

© Birgit Gufler

Schwester Nata (Petra Alexandra Pippan), Schwester Margit (Janine Wegener), Schwester Aliki (Daniela Bjelobradić), Schwester Barbara (Ulrike Lasta), Robert Turin (Stefan Riedl)© Birgit Gufler

Robert Turin (Stefan Riedl)

© Birgit Gufler

Robert Turin (Stefan Riedl)© Birgit Gufler

Robert Turin (Stefan Riedl), Katharina (Marion Fuhs), Dukakis (Kristoffer Nowak)

© Birgit Gufler

Robert Turin (Stefan Riedl), Katharina (Marion Fuhs), Dukakis (Kristoffer Nowak)© Birgit Gufler

Robert Turin (Stefan Riedl), Katharina (Marion Fuhs)

© Birgit Gufler

Robert Turin (Stefan Riedl), Katharina (Marion Fuhs)© Birgit Gufler

Pressestimmen

StadtBlatt Innsbruck

Das Tiroler Landestheater stimmt sein Publikum auf ein gesellschaftspolitisch brisantes Thema ein. Ein grandioser Auftakt für das Schauspiel des TLT […] Felix Hafner fokussiert sich in seiner Inszenierung ganz auf die innere Verfasstheit der Bühnenfiguren, welche einen bis zuletzt in Atem hält. Wie haben wir das vermisst.

Tiroler Tageszeitung

Uraufführung in Innsbruck: Felix Hafners Bühnenadaption des Erfolgsromans „Königin der Berge“ ist tief berührend. […] In spektakulären Bildern (Licht: David Seebacher) wird der kurze Augenblick, bevor das Licht ausgeht, wolkiger Traum und krachiger Albtraum zugleich.

Der Standard

„Königin der Berge“ in Innsbruck: Felix Hafner gelingt eine berührende Bühnenadaption des Erfolgsromans von Daniel Wisser. […] Es gehört zu den stärksten Momenten des Stückes, wenn sich Turin (Stefan Riedl) und seine Ehefrau (Sara Nunius, die auch in der Rolle der pragmatischen Schwägerin Beba glänzt) bei ihren selten gewordenen Besuchen schweigen. Das Leben kann ein fieser Hund sein – oder ein vor Sarkasmus triefender toter Kater, den Kristoffer Nowak mit Verve als trotziges Alter Ego Turins gibt.