a

Konzert

SCREEN & SCORE: Die Magie des Rhythmus

Werke von Reich, Glass und Strawinsky mit Realtime Visualisierungen

KLAVIER Maki Namekawa und Dennis Russell Davies
REALTIME VISUALISIERUNGEN (in Zusammenarbeit mit Ars Electronica) Cori O’Lan

Inhalt

Steve Reich Piano Phase
Philip Glass Three pieces for four hands
Igor Strawinsky Le Sacre du Printemps für Klavier zu vier Händen

Das gefeierte Klavierduo widmet sich zunächst zwei Meistern der Minimal Music, den US-Amerikanern Steve Reich und Philip Glass, die beide in jeweils origineller Weise der Kunst der von einprägsamen Motiven und einfachen, oft archaischen Melodien huldigen und dabei meditative Spannungsfelder voll rhythmischer Energie schaffen. Um die unsterbliche Kraft des Rhythmus geht es auch im dritten Stück. „Ich hatte die Szene eines heidnischen Rituals geträumt, in dem eine auserwählte Opferjungfrau sich zu Tode tanzt“, erinnerte sich Strawinsky an das Werden von Le Sacre du printemps, „doch diese Vision war nicht von konkreten musikalischen Ideen begleitet“. Die Ideen kamen bald und die russische Ballettlegende mit ihren komplexen Rhythmen und urtümlichen Trieben war 1913 ein Skandal, aber nur am ersten Abend – schon der zweite wurde umjubelt. Bereits 1912 hatte der Komponist selbst eine Fassung für Klavier zu vier Händen erstellt, die zum Schwierigsten gehört, was jemals für diese Besetzung geschrieben wurde.

Termine