Doppelkonzert

Verfügbar bis

Werke von Ludwig van Beethoven & Johannes Brahms

  • Icon

    Aufzeichnung aus dem Jahr 2021

  • Icon

    53 Minuten

Inhalt

Johannes Brahms‘ Doppelkonzert in a-Moll für Violine, Violoncello und Orchester ist eine der raren Kompositionen für diese Besetzung. Dass Brahms sich für jene Soloinstrumente entschied, ist ironischerweise einem Streit zwischen ihm und dem Geiger Joseph Joachim zu verdanken. Brahms beschloss, in das für den Cellisten des Joachim-Quartetts geplante Werk auch Joachim als Solisten einzubinden und so einen Schritt auf seinen langjährigen Freund zuzugehen. Und das Wunder gelang: Brahms konnte Joachim mit dieser Musik versöhnen.

TSOI-Geigerin Agnieszka Kulowska und Cellist Ramón Jaffé geben sich gemeinsam den leidenschaftlich-expressiven Dialogen des romantischen Repertoire-Klassikers hin.

Am Pult steht der gebürtige Franzose und Multi-Instrumentalist Joseph Bastian, der bereits renommierte Klangkörper wie das hr-Sinfonieorchester, das Münchener Kammerorchester, das Sinfonieorchester Basel sowie die Deutsche Radio Philharmonie dirigierte. Er leitet den Konzertabend mit einer der insgesamt vier Ouvertüren, die Beethoven für seine einzige Oper Fidelio geschrieben hat, ein. Das Werk wurde mehrfach umgearbeitet und zwischenzeitlich in Leonore umbenannt. Die ersten drei Ouvertüren-Fassungen sind daher als Leonoren-Ouvertüren geläufig, wobei sich die dritte im Laufe der Zeit als eigenständige Konzertouvertüre durchgesetzt hat.

 

PROGRAMM

Ludwig van Beethoven
Leonore-Ouvertüre Nr. 3 op. 72b

Johannes Brahms
Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-Moll op. 102

TRAILER

Diese Streams könnten Sie auch interessieren

  • Lieder zum Frühling

    Verfügbar bis

    Liederzyklus Dichterliebe von Robert Schumann sowie Lieder...

    weiter

  • Eine musikalische Reise durch die Welt

    Verfügbar bis

    Mit dem Opernchor des Tiroler Landestheaters

    weiter

facebook instagram youtube podcast avatar