Schauspiel

Vögel

Premiere am 01.03.2020

Kammerspiele

Schauspiel von Wajdi Mouawad . Historische Beratung: Natalie Zemon Davis . Aus dem Französischen von Uli Menke

Regie Susi Weber
Bühne & Kostüme Isabel Graf

Inhalt

Als er Wahida trifft, ist es um Eitan geschehen. Plötzlich glaubt der nüchterne Genforscher an Vorsehung, Schicksal und die Liebe. Nach zwei Jahren voller Glück will er die Angebetete seinen Eltern vorstellen. Die sind entsetzt: Wie kann er als Jude eine Araberin lieben? Vor allem Eitans Vater David kann das nicht akzeptieren. Es kommt zum Bruch. Geistesgegenwärtig – und ganz Wissenschaftler – packt Eitan das Essbesteck seiner Eltern und seines Großvaters ein und lässt es genetisch untersuchen. Er kann nicht glauben, dass er das Kind dieser Eltern sein soll. Das Ergebnis aber ist in anderer Hinsicht überraschend und verweist auf ein noch größeres Familiengeheimnis. Um dem auf die Spur zu kommen, reist Eitan mit Wahida nach Israel zu seiner Großmutter. Doch die Wahrheit ist schmerzlicher als gedacht. Und das Land mit seinem gewalttätigen Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern verändert sowohl Eitans als auch Wahidas Leben in den Grundfesten.

Wajdi Mouawad hat ein berührendes neues Stück geschrieben, das mit mehr als einer Wendung erstaunt. Genau wie in seinem Erfolgsstück Verbrennungen, das 2009 am Tiroler Landestheater zu sehen war, verknüpft der frankokanadische Autor mit libanesischen Wurzeln eine komplexe Familiengeschichte voller Schuld und Lüge mit dem Nahost-Konflikt. In Vögel sind es die in den Westen emigrierten Enkel, die sich mit ihrer Herkunft auseinandersetzen müssen, obwohl sie dachten, die spiele in ihrem Leben überhaupt keine Rolle mehr.

 

Wahida:
Ich liebe keinen „Juden“! Ich liebe Eitan!